Deutschland: Himmelsscheibe & Himmelswege

7000 Jahre alte Kulturgeschichte im Saale-Unstrut-Tal

  • Himmelscheibe von Nebra und Beifund

  • Ringheiligtum in Pömmelte

  • Merseburger Dom

  • Sonnenobservatorium Goseck

  • Morgenstimmung im Saale-Unstrut-Tal

  • Mittelschiff Naumburger Dom

4 Tage Standortrundreise, Touristische Straße "Himmelswege"; HalleHimmelsscheibe von Nebra, Landesmuseum für Vorgeschichte; Ringheiligtum Pömmelte, Merseburger Dom und Zaubersprüche; Saale-Unstrut-Tal: Langeneichstädt, Freyburg, Sonnenobservatorium Goseck, Naumburger Dom; Wünschelrutenseminar


 

Die Himmelscheibe von Nebra und die „Himmelswege“ in Sachsen-Anhalt laden Sie am langen Himmelfahrtswochenende nach Halle ein. Dieses Gebiet liegt im Zentrum von Europa in einem sehr altem Kulturgebiet, in dem wir zahlreiche alte archäologische Funde vorfinden. Hier hinterließen, seit dem Ende der Eiszeit, viele Kulturen ihre Spuren. Zur Erkundung dieser frühgeschichtlichen Orte wurde die touristische Straße „Himmelswege“ eingerichtet.
Die Schwerpunkte der Tour sind das bemerkenswerte Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle/Saale, welche den spektakulären Fund der Himmelsscheibe von Nebra beherbergt, die Kreisgrabenanlagen von Pömmelte und Goseck sowie der Dolmen und das Steingrab von Langeneichstädt. Die meisten dieser frühgeschichtlichen Stätte liegen in der wunderschönen Saale-Unstrut-Region, in welcher wir uns die Winzerstadt Freyburg und die Domstadt Naumburg anschauen. Dazu bereichern der Merseburger Dom und die gleichnamigen Zaubersprüche unser Programm.
Ein Wünschelrutenseminar rundet das Angebot ab. Mit Hilfe dieser Technik werden feine Energien sichtbar, welche uns helfen kann den Sinn und Zweck dieser und rätselhaften Anlagen zu entschlüsseln.

10.05. - 13.05.2018 (Himmelfahrtswochenende)

Tag 1 - Anreise & Welcome / Himmelsscheibe von Nebra sowie Nachtwächterrundgang durch Halle
Vormittags reisen Sie an und beziehen Ihre Unterkunft im schönen 4 Sterne Superior Dorint Hotel Halle/Saale. Am frühen Nachmittag werden Sie in der Lobby des Hotels herzlich empfangen und wir fahren zum Landesmuseum für Vorgeschichte. Dieses beheimatet den spektakulären Fund der Himmelsscheibe von Nebra und ist daher weltbekannt. Doch auch ansonsten ist das Museum bemerkenswert. Es beherbergt nicht nur die ältesten, umfangreichsten und bedeutendsten archäologischen Sammlungen in Deutschland, sondern es setzt diese Funde auch wirkungsvoll in Szene und verschafft bleibende Eindrücke. Nach den faszinierenden Eindrücken gönnen wir uns etwas Ruhe im Dorint Hotel und geniessen zum Abendessen die ausgezeichnete Küche. Zur Dämmerung erleben wir einen stimmungsvollen Nachtwächterrundgang durch Halle/Saale. Ausgestattet mit Hellebarde, Laterne, Horn und viel Humor führt Sie der Nachtwächter auf diesem historischen Erlebnisrundgang durch die Innenstadt. Sie erfahren Geschichten, Legenden, Unheimliches und Unwahrscheinliches dieser Stadt.

Tag 2 - Ringheiligtum Pömmelte, Wünschelrutenseminar, Merseburger Dom und Zaubersprüche 
Am Vormittag erwartet uns das imposante ca. 5000 Jahre alte „Ringheiligtum Pömmelte“, welches erst im Jahre 2015 eröffnet wurde. Dort sehen Sie 1200 stehende Baumstämme in riesigen Kreisen angeordnet. Feinfühlige Menschen stellen vor Ort starke Energien fest. Das liegt unter anderem daran, dass hier eine Ley-Linie durch die Anlage führt. Um diese und andere Energiephänomene sichtbar zu machen, besteht die Möglichkeit sich an einem Wünschelrutenseminar vor Ort zu beteiligen. Sie werden staunen!
Mit diesen Eindrücken begeben wir uns zurück nach Halle, wo wir eine erholsame Pause im Dorint Hotel einlegen. Am Nachmittag fahren wir nach Merseburg, wo wir uns den gotischen Dom anschauen und den faszinierenden „Merseburger Zaubersprüchen“ widmen. Diese zwei althochdeutschen Zauberformeln aus heidnisch-germanischer Zeit zur Befreiung Gefangener und gegen Fußverrenkung sind in althochdeutscher Sprache niedergeschrieben. Sie rufen germanische Götter an. Über eine Audio-Funktion in der Ausstellung haben Sie die Möglichkeit sich diese Zaubersprüche aufsagen zu lassen, was deren magische Faszination erlebbar macht. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 3 - Rundreise: Langeneichstädt, Freyburg, Sonnenobservatorium Goseck und Naumburger Dom
Unser erstes Ziel ist die faszinierende megalithische Anlage bei Langeneichstädt. Es besteht aus der sogenannten Dolmengöttin und einer Steingrabkammer. Mit der Wünschelrute werden wir die dortigen Ley-Lines und Erdenergien feststellen können. Zur Mittagszeit fahren wir zur Perle im Unstruttal, zur Jahn-, Wein- und Sektstadt Freyburg und kehren hier zur wohlverdienten Mittagspause ein. Anschließend geht es auf kurzem Wege weiter zum Sonnenobservatorium Goseck, der etwa 7000 Jahre alten Holz- und Kreisgrabenanlage. Sie ist der früheste archäologische Beleg für systematische Himmelsbeobachtung. Wir erkunden die beeindruckende Rekonstruktion und die Wünschelrute kommt wieder zum Einsatz. Hier gibt es Faszinierendes zu entdecken.
Die heutige Rundreise schließt ebenso den nahe gelegenen Naumburger Dom "St. Peter und St. Paul" ein. Dieses viertürmige Wahrzeichen der Stadt zählt zu den berühmtesten deutschen Bauwerken des Mittelalters. Es ist eines der bedeutendsten Beispiele der Baukunst der späten Romanik und frühen Gotik. In diesem besichtigen wir die erstaunliche Arbeit des „Naumburger Meisters“. Später lassen wir uns gemütlich in Naumburg am Marktplatz zum Abendessen nieder, bevor es zurück nach Halle/Saale geht.

Tag 4 - Heimreise
Nach dem Frühstück wird es Zeit die Heimreise anzutreten. Wahlweise können Sie gern auch den Vormittag noch in Halle verbringen und sich einige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten ansehen, wie z.B. die Franckeschen Stiftungen oder das Kunstmuseum Moritzburg.

Reisepreis:

Doppelzimmer pro Person: 445,- € 
Einzelzimmerzuschlag:        100,- €

Inklusiv-Leistungen:

  • 3 Nächte inklusive reichhaltigem Frühstück im 4 Sterne Superior Dorint Hotel Charlottenhof
  • 1 Abendessen im Dorint Charlottenhof Halle/S.
  • Alle Transfers per Bus und Nahverkehr
  • Alle Eintritte entsprechend Reiseprogramm
  • Reiseleitung, Wünschelrutenseminar, Wünschelruten (L-Stangen)

Teilnehmerzahl
7 bis 15 Personen

Bei weniger als 7 Personen entfällt die Transportleistung durch den Bus und es werden eigene PKW zum Einsatz kommen.  Der Preis reduziert sich um 25 € pro Person.

Anreise:
Bitte planen Sie Ihre eigenständige Anreise zum Dorint Hotel Charlottenhof.
Gute Anbindung ist gegeben: Das Hotel ist vom Hauptbahnhof in wenigen Gehminuten erreichbar.
Parkplätze in der Tiefgarage sind vorhanden.

 

Diese uralte Technik des Wünschelrutengehens bzw. der Radiästhesie entwickelte sich in den letzten hundert Jahren bedeutend weitrer. Aus einer anfangs recht einfachen Methode unterirdische Wasserflüsse mittels eines Y-förmigen Astes aufzuspüren, sind heutzutage Differenzierungen ganz anderer Art möglich. Neben den elektromagnetischen Schwingungen des fließenden Wassers, kann der geübte Rutengänger auch Felsrisse in unterirdischen Schichten feststellen. Beide Dinge verursachen geopathischen Stress in der Umweltund wirken sich negativ auf Fauna, Flora und Mineralien aus. Hinzu kommen die Curry-, Hartmann- und Benkergitter, welche sich als Globalgitternetz engmaschig um die Erde legen und an den Gitter-Kreuzungspunkten auf Dauer ungesunde Reize für Mensch und Natur ausüben. Neben der einfachen Methode Wasser zu finden ist also auch das Feststellen dieser Störstellen ein nützlicher Vorteil des Rutengehens bzw. der Radiästhesie.
Eine weitere Dimension des Wünschelrutengehens eröffnet sich mit den Ley-Lines. Diese wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals in England von Alfred Watkins festgestellt. Die Ley-Lines kann man als Kraftlinien der Erde voll mit Energie und Lebenskraft verstehen, ähnlich des Energie-Meridiansystemes im menschlichen Körper. Ähnlich wie Akupressur und Akupunktur in diesem wirken, können auch die Erdenergiebahnen beeinflusst werden. So verwundert es nicht, dass sich viele Kirchen, vorchristliche Kultstätten oder auch frühzeitliche Megalithanlagen wie Stonehenge oder die Externsteine auf diesen Ley-Lines befinden.
Eine weitere Dimension des modernen Wünschelrutengehens bezieht auch die ätherischen und spirituellen Schwingungen eines Ortes mit ein, also noch feinere Frequenzen als das elektromagnetische Spektrum. Hier kommen wir in den Bereich der Geomantie und erleben wie Geist und Bewusstsein sich auf einen Ort bzw. Lebensraum auswirken.

Das Seminar gibt Ihnen eine generelle Einführung in das Wünschelrutengehen. Eine Art der Wünschelrute ist die sogenante Winkeltute. Sie bekommen die Art und Weise des Umganges mit diesen vermittelt. Sie sind ein sehr gutes Werkzeug, da sie zum einen für Anfänger schnell erlern- und beherrschbar sind und zum anderen die Richtung des Energieflusses anzeigen.

Ferner erlernen Sie wie man geopathische Zonen entstören und auf spiritueller Ebene Strukturen schaffen kann, welche im elektromagnetischen Spektrum sichtbar werden.

Erfahrene Wünschelrutengänger können sich gerne mit einbringen, ihr Wissen teilen und helfen die vielschichtige Landschaft zu entschlüssen und sichtbar werden zu lassen.

Danach sehen Sie wir die Welt mit anderen Augen.

Mehr zu dem Thema finden Sie unter: www.erdstrahlen-info.de

Es hat uns gut gefallen und wir haben die Reise in sehr guter Erinnerung. Wir werden sicherlich nochmal einen Tagesausflug oder ein Wochenende zu dem Thema dieser Reise in Halle verbringen.
Marlies und Klaus

Ihre Unterkunft:

Dorint Hotel Charlottenhof, Halle (Saale)

Residieren Sie mit Stil in der Händelstadt Halle an der Saale!
Das 4 Sterne Superior Hotel mit seinem einzigartigen Jugendstilinterieur war das Lieblingshotel des 2016 verstorbenen Weltpolitikers Hans-Dietrich Genscher. Es ist zentral gelegen, vom Hauptbahnhof in wenigen Gehminuten erreichbar und verfügt über Parkplätze in der Tiefgarage. Genießen Sie die ausgezeichnete Küche und entspannen Sie im Vital Club des Hotels mit Sauna, Dampfbad oder Outdoor-Whirlpool mit Sonnenterrasse.